Der Sound einer neuen Generation

Die Grunge-Musik als Hymne der Generation X
Die Grunge-Musik als Hymne der Generation X

Der außergewöhnliche Klang der Generation X

Im Bild zu sehen ist die Band L7 mit ausschließlich weiblichen Mitgliedern, die Teil der Grunge-Szene war. Wenn man Generationen einen Soundtrack zuschreiben kann, dann ist der Grunge die Musikrichtung, die die Generation X wohl am meisten geprägt hat. Der Rock’n’Roll der Babyboomer kam bei dieser Generation nicht an, da er als zu aufgesetzt bzw. zu glattgeschliffen galt. Dagegen war der Grunge mit seinen angsterfüllten und ehrlichen Songtexten und der kraftvollen, rauen Energie der verzerrten, eher düsteren Gitarrenklänge für viele „echter“ als alles, was es bis dahin gegeben hatte.

Das Jahr 1991 galt in der Szene als prägender Moment. Nirvana veröffentlichten ihr zweites Studioalbum „Nevermind“ und verliehen damit dem Grunge mit gequälten Gitarren und gutturalem Gesang seinen ikonischen Sound. Als der Titelsong „Smells Like Teen Spirit“ weltweit die Charts eroberte, wurde der Grunge allgemein salonfähig und die Gen X erhielt gleichzeitig ihre eigene Hymne.

Natürlich drehte sich bei der Musik der frühen 90er aber nicht alles nur um den Grunge, auch andere Alben waren bei den Gen Xern sehr beliebt; hier ein kleiner Auszug:

  • Nirvana, “Nevermind” 
  • Pearl Jam, “Ten” 
  • Dr. Dre, “The Chronic” 
  • Radiohead, “OK Computer” 
  • Rage Against the Machine, “The Battle of Los Angeles” 
  • Red Hot Chili Peppers, “Blood Sugar Sex Magik” 
  • De La Soul, “3 Feet High and Rising” 
  • No Doubt, “Tragic Kingdom” 
  • Smashing Pumpkins, “Mellon Collie and the Infinite Sadness” 
  • REM, “Out of Time” 
  • The Notorious B.I.G., “Life After Death” 
  • Depeche Mode, “Violator”
  • Jane’s Addiction, “Ritual de Lo Habitual” 
  • 2Pac, “All Eyez on Me” 
  • Alanis Morissette, “Jagged Little Pill” 
  • Fugees, “The Score” 
  • Soundgarden, “Superunknown” 
  • A Tribe Called Quest, ‘The Low End Theory” 
  • Green Day, “Dookie” 
  • Wu-Tang Clan, “Enter the Wu-Tang (36 Chambers)”
  • Snoop Doggy Dogg, “Doggystyle” 
  • Beastie Boys, “Ill Communication” 
  • Lauryn Hill, “The Miseducation of Lauryn Hill” 
  • U2, “Achtung Baby” 
  • Massive Attack, “Blue Lines”
Der Grunge wurde allgemein salonfähig und die Gen X erhielt gleichzeitig ihre eigene Hymne.

Wichtige Fakten

5 %

Fünf der Top-100-Alben von Acclaimed Music stammen aus dem Jahr 1991.

152 Minuten

Guns N’ Roses veröffentlichten im September 1991 an nur einem Tag zwei Doppelalben – satte 152 Minuten Musik.

Dear Loser.

Die frühe Grunge-Bewegung ging maßgeblich vom unabhängigen Plattenlabel Sub Pop aus Seattle aus, deren Absagen an junge Künstler mit den Worten „Dear Loser“ (Lieber Versager) begannen.

16 Wochen

„(Everything I Do) I Do It for You“ von Bryan Adams hielt sich 1991 sieben Wochen lang an der Spitze der US-Charts und ganze 16 Wochen in Folge in Großbritannien.

11. Februar

Massive Attack veröffentlichten ihre Single „Unfinished Sympathy“ unter dem Namen „Massive“, um während des zweiten Golfkriegs einer Zensur der Radiosender wegen des Wortes „attack“ (Angriff) zu entgehen.