Investieren

Wir müssen über CO2-Emissionen sprechen

Was die Pandemie für das Investieren in eine kohlenstoffärmere Welt bedeutet (oder auch nicht)

2020 M05 26

10 minuten

Was die Pandemie für das Investieren in eine kohlenstoffärmere Welt bedeutet (oder auch nicht)

Kurzüberblick

  • Mit der Bekanntgabe ihres Konjunkturprogramms in Höhe von 1,85 Billionen Euro stellt die Europäische Union den Wechsel zu einer kohlenstoffärmeren, nachhaltigeren Wirtschaft in den Mittelpunkt der gesamteuropäischen Konjunkturstrategie, die in Reaktion auf die COVID-19-Pandemie beschlossen wurde.
  • Europa erkennt damit an, dass die Welt beim Umstieg von einer aktuell nicht nachhaltigen Wirtschaft zu einer Wirtschaft mit umweltfreundlichem Energieangebot und Verkehr, einer effizienteren Industrieproduktion und einem energieeffizienteren Gebäudebetrieb immer noch vor einer riesigen Aufgabe steht.
  • Die Produkte und Dienstleistungen ausgewählter Unternehmen werden eine entscheidende Rolle bei der Ermöglichung dieses Wandels einnehmen. Entsprechend gehen wir davon aus, dass diese Gesellschaften über Jahre hinweg Rückenwind durch den strukturellen Wandel erhalten. In einer Welt mit wenig Wachstum eine willkommene Alternative.
  • Obwohl das Coronavirus für keine Richtungsänderung des strukturellen Wachstumstrends „Dekarbonisierung“ gesorgt hat, sind die aktuellen Marktbedingungen jedoch alles andere als normal. Wir haben daher neun Aspekte für klimabewusste Investoren zusammengestellt, auf die nach der Pandemie geachtet werden sollte.

Hören Sie sich unseren neuesten Podcast an und Deirdre zu, wenn Sie über die niedrigen CO2-Emissionen im Rahmen der Ausgangssperre diskutiert.

  1. Dekarbonisierung hat nach wie vor Priorität und ist ein struktureller Wachstumstreiber

    Die Einschätzung, dass das Coronavirus — trotz seiner verheerenden Auswirkungen — zur Lösung der Klimakrise beitrage, ist nicht nur ein Trugschluss, sondern auch gefährlich. Die globalen CO2-Emissionen könnten in diesem Jahr um 5 % fallen, ein kurzfristiges Phänomen im Trend der letzten Jahrzehnte, da die Entwicklung ihren vorherigen Kurs fortsetzen wird, sobald sich die Wirtschaft wieder erholt.

    Jüngste Forschungsergebnisse warnen davor, dass der Klimawandel die Menschheit „härter, weitreichender und früher als bisher angenommen“ treffen werde1,2. Die Veränderung der Art und Weise, wie wir produzieren und konsumieren, ist nach wie vor die einzige Möglichkeit, um eine weitere globale Tragödie mit voraussichtlich enormen Verlusten an Menschenleben und Lebensgrundlagen abzuwenden.

    Die Dekarbonisierung mag kurzfristig verzögert werden, jedoch bestehen für ausgewählte Unternehmen auch weiterhin die gleichen mittel- bis langfristigen Wachstumstreiber auf dem Weg hin zu einer nachhaltigeren, kohlenstoffärmeren Wirtschaft: erneuerbare Energie, Elektrifizierung und Ressourceneffizienz. Es gibt nicht viele Wachstumsaktien, deren Treiber das „Überleben der Menschheit“ ist.


    Abbildung 1: Prognostizierte globale CO2-Emissionen aus fossilen Brennstoffen für 2020
    CO2 emissions from fossil fuels

    Quelle: Breakthrough Institute und GS

  2. Die Zeichen könnten auf einen (weiteren) Moment für Wachstumsaktien hindeuten

    Wir beteiligen uns in der Regel nicht an der Debatte „Wachstums- oder Substanzaktien“, doch Investoren, die sich fragen, wo sie sich heute in dieser Anlageklasse positionieren sollten, dürfte es interessieren, dass Wachstumsaktien bei niedrigen Zinsen und starken technologischen Veränderungen häufig als tendenzielle Profiteure gelten.

    Es sieht ganz danach aus, dass die Zinsen nach der Pandemie für längere Zeit sehr niedrig ausfallen, während die Dekarbonisierung auf technologischer Ebene definitiv eine disruptive Wirkung haben wird. Dies könnte Chancen für ein wachstumsorientiertes Portfolio bedeuten.


    Abbildung 2: Die drei Treiber hin zu einer kohlenstoffärmeren Zukunft
    Pathways to a low-carbon future

    Quelle: Ninety One

  3. Nutzen Sie das Diversifikationspotenzial, welches die Dekarbonisierung bietet

    Da die ersten Unternehmensgewinne seit Beginn der Pandemie nun veröffentlicht wurden, erhalten wir mehr Informationen über die Unternehmen in unserem Dekarbonisierungsuniversum – oder zumindest werden unsere Annahmen unter äußerst schwierigen Bedingungen getestet. Seit Langem argumentieren wir zugunsten einer der nützlichen Eigenschaften, die Dekarbonisierung als Investmentthema bietet: Das Universum setzt sich aus einer äußerst vielschichtigen Gruppe von Unternehmen aus sämtlichen Regionen und Sektoren zusammen – Windkraftentwicklern, Logistikfirmen, Softwareunternehmen, Biotechunternehmen und vielen mehr.

    Die Vorteile, die sich daraus ergeben, waren im Zuge des globalen Aktienausverkaufs im 1. Quartal 2020 zu beobachten. Die defensiven Versorgungsbetriebe in unserem Portfolio – wir verfügen im Vergleich zu breiten Aktienindizes über ein Übergewicht bei Versorgungsbetrieben, da wir einige führende Anbieter von erneuerbaren Energien besitzen – haben ihre Aufgabe der Risikominderung erfüllt und die starken Verluste bei zyklischen Unternehmen, wie etwa solche im Automobilsektor, relativ zur Benchmark wettgemacht (wir halten verschiedene Technologieunternehmen, die den Umstieg auf elektrifizierte und letztendlich autonome Fahrzeuge ermöglichen).

    Das Dekarbonisierungsuniversum bietet gute Chancen zur Streuung des Risikos. Doch zur Diversifizierung kommt es nicht nach dem Zufallsprinzip. Angesichts der Unsicherheit im kurzfristigen Wirtschaftsausblick ist für jedes Dekarbonisierungsportfolio sehr zu empfehlen, eine Diversifizierung aktiv anzustreben und zu verwalten.


    Abbildung 3: Aufschlüsselung der Ninety One Global Environment-Strategie
    Geo-sector breakdown

    Das Portfolio kann sich innerhalb sehr kurzer Zeiträume signifikant verändern.
    Quelle: Ninety One, 31. März 2020. Basierend auf einem gepoolten Anlageinstrument innerhalb der Strategie, nicht als einzelne Bestandteile verfügbar.

  4. Die Unternehmen sind dieses Mal robuster, aber Fokus ist gefragt

    Der Ninety One Global Environment Fonds wurde 2019 lanciert, doch wir als Portfoliomanager haben viele dieser Unternehmen, in die wir aktuell investieren, schon seit langer Zeit in diversen Portfolien. Wir begleiteten sie durch die globale Finanzkrise von 2008 und die aktuellen Ergebnisse belegen, dass sie dieses Mal insgesamt robuster abschneiden. (Es ist übrigens sehr hilfreich, dass wir diese Aktien bereits in der letzten großen Krise gehalten haben, da wir für sie sehr realistische Negativszenarien modellieren konnten.)

    Das erscheint beruhigend. Doch McKinsey fasst treffend zusammen, was das Coronavirus und der Klimawandel gemeinsam haben: „Beide sind Risikomultiplikatoren, da sie bislang ungeprüfte Schwachstellen in den Finanz- und Gesundheitssystemen sowie in der Realwirtschaft aufdecken und verschärfen.“3 Obwohl wir also im weiteren Jahresverlauf eine Erholung erwarten, wäre es riskant, weitere, bisher unvorhergesehene Auswirkungen der Pandemie auszuschließen. Dies bestätigt für uns umso mehr das Argument für einen aktiven und selektiven Investmentansatz im Hinblick auf die Wachstumschance Dekarbonisierung – der Fokus liegt hierbei auf hochwertigen Unternehmen mit Wettbewerbsvorteilen und robusten, verteidigungsfähigen Marktpositionen.

  5. Achten Sie auf die regulatorischen Treiber der Dekarbonisierung

    Die Regierungspolitik ist ein entscheidender Faktor dafür, wo, wie und wie schnell die Dekarbonisierung das Wirtschaftswachstum antreibt. Deshalb müssen Investoren, die auf der Suche nach Unternehmen sind, die mit hoher Wahrscheinlichkeit von diesem Rückenwind profitieren, Gesetzesbeschlüsse genau im Auge behalten.

    Insgesamt bezweifeln wir nicht, dass die Politik die Energiewende weiterhin unterstützen wird, jedoch sind kurzfristige Verzögerungen nicht auszuschließen.

    Die Pandemie hat allerdings die Prioritäten in den nationalen Politiken und Haushaltsplänen sowie im politischen Klima verändert. Einige dieser Veränderungen könnten für Unternehmen, die Lösungen im Bereich Dekarbonisierung anbieten, zu einem starken Treiber werden. Andere könnten hingegen für Gegenwind sorgen. Entsprechend könnten regulatorische Neuerungen für Unternehmen mit schwächeren Bilanzen und weniger Wettbewerbsvorteilen auch eine Gefahr darstellen.

    Wir denken, dass auch das dafür spricht, dass Investoren einen selektiven Ansatz beim Thema Dekarbonisierung verfolgen und sich auf hochqualitative Unternehmen konzentrieren sollten.

  6. Der europäische Aufbauplan als Reaktion auf das Coronavirus wird das Thema Dekarbonisierung weiter beflügeln

    In Europa ist der Green Deal die wichtigste politische Strategie zur Beschleunigung der Energiewende. Diesem Plan wurde nun ein neuer Zweck hinzugefügt. Die Strategie ist einer der Eckpfeiler des europäischen Aufbauplans, mit dem Ziel, öffentliches und privates Kapital für die drei Nachhaltigkeitstreiber (vgl. Fakt Nr. 2 dieser Serie) zu mobilisieren. Sie wird bedeutende Investitionen u. a. in saubere Energien, die Energieeffizienz von Gebäuden, umweltfreundlichere Verkehrsmittel und die nachhaltige Abfallwirtschaft fördern.

    Der Präsident des Europäischen Rates betrachtet den Green Deal als wesentlichen Bestandteil „einer integrativen und nachhaltigen Wachstumsstrategie“. In Europa, wo man um Wachstum ringt, schätzt man die Dekarbonisierung als wichtigen Faktor ein, der zur ökonomischen Erholung nach der Pandemie beitragen soll. Dies schafft für Unternehmen, die im Bereich der Energiewende aktiv sind, große Chancen - und unseres Erachtens auch für Investoren.

    Überblick zum Green Deal und Aufbauplan der EU

    1. Umfangreiche Sanierungen von Gebäuden und der Infrastruktur sowie der Umstieg auf eine Kreislaufwirtschaft, was Arbeitsplätze vor Ort schafft.
    2. Umsetzung erneuerbarer Energieprojekte, vor allem aus Wind und Sonne sowie der Aufbau einer sauberen Wasserstoffwirtschaft in Europa.
    3. Transportwesen und Logistik sollen umweltfreundlicher werden, u. a. durch die Installation von einer Million Ladestationen für Elektrofahrzeuge sowie die Förderung von Bahnreisen und sauberer Mobilität in Städtenund Regionen.
    4. Stärkung des „Fonds für einen gerechten Übergang“ (Just Transition Fund) um Neuqualifizierungen zu ermöglichen und Unternehmen beim Schaffen neuer wirtschaftlicher Möglichkeiten zu unterstützen.

    Quelle: Europäische Kommission

  7. Die USA sind noch unberechenbarer als zuvor

    Unter der aktuellen Regierung waren die Auswirkungen der US-Klimapolitik, angesichts der unterschiedlichen Umweltpositionen auf Bundes- und Bundesstaatsebene sowie dem Unterschied zwischen reiner Rhetorik und tatsächlichem Handeln, immer schwer abzuschätzen. Widergespiegelt wird dies durch den kontinuierlichen Rückgang der Aktivitäten in der Kohleindustrie, dessen Rettung ursprünglich hohe Priorität besaß. Allerdings sehen wir darin auch ein Zeichen, dass die Dekarbonisierung langfristig unabhängig von der Politik fortschreitet, obwohl ihr Verlauf durch politische Entwicklungen geprägt wird. Während der Umweltsektor bei den ersten US-Konjunkturpaketen leer ausging, könnte dieser in zukünftigen Beschlüssen berücksichtigt werden.

    Die wirklich große politische Unbekannte, die das Coronavirus hervorgebracht hat, ist die Frage, wie der Umgang dieser Regierung mit der Pandemie den Ausgang der Präsidentschaftswahlen im November beeinflussen könnte. Bisher scheint die Krise die Chancen für einen Sieg der Demokraten erhöht zu haben. Es besteht sogar ein gewisses Potenzial, dass den Demokraten dies mit einer großen Mehrheit gelingen könnte. Das wäre für Unternehmen, die im Bereich Dekarbonisierung tätig sind, äußerst positiv.

  8. Auch China wirft politische Fragen auf – „Zinsen“ könnten die Antwort sein

    Die Notwendigkeit von Konjunkturmaßnahmen bietet eine offensichtliche Chance, um das Wachstum von Chinas neun strategischen Industrien zu beschleunigen. Zu ihnen gehören mehrere Subsektoren, die von der Dekarbonisierung betroffen sind: Fahrzeuge mit neuartigem Energieantrieb, erneuerbare Energien sowie energieeffiziente und umweltfreundliche Technologien. Bisher hat Peking jedoch nur wenige Maßnahmen zur Unterstützung umweltfreundlicher Technologien ergriffen. Beispielsweise wurde ein Zuschuss für Elektrofahrzeuge, der diesen Sommer auslaufen sollte, um zwei Jahre verlängert.

    Darüber hinaus ist die Richtung, die die Politik in China nehmen wird, schwer vorhersehbar. Wir sind jedoch schon immer der Ansicht, dass, sobald die Kosten für die Stromerzeugung aus regenerativen Quellen günstiger werden als Kohle, die umweltfreundliche Energiepolitik in China deutlich an Fahrt aufnehmen wird. Der Zinstrend ist bei diesem Übergang der größte Antriebsfaktor, da Unternehmen, die im Bereich nachhaltiger Energien tätig sind, eher von günstigen Krediten profitieren als andere. Nach der monetären Lockerung in China und angesichts der Aussicht darauf, dass die Zinsen über einen (noch) längeren Zeitraum (noch) niedriger ausfallen werden, ist dieser Übergang näher gerückt.


    Abbildung 4: Chinesischer Kreditzins (Loan Prime Rate)
    China loan prime rate

    Quelle: Chinesische Volksbank, Investing.com

  9. Wirtschaftliche Trends bei erneuerbarer Energie halten an, die Wettbewerbsdynamik könnte sich aber verändern

    Von Delfinen, die sich im klaren Wasser der Kanäle von Venedig tummeln, bis hin zu Elefanten, die sich während der beschlossenen Ausgangsbeschränkungen in einem chinesischen Dorf mit Alkohol betrinken - die Pandemie hat jede Menge falsche Nachrichten hervorgebracht. Dazu gehören auch Kommentare, dass günstiges Öl den Übergang zu umweltfreundlicheren Energien behindern würde. Das wird allerdings nicht der Fall sein. In erster Linie deshalb, weil Öl in der Regel nicht zur Stromerzeugung genutzt wird. Was andere fossile Brennstoffe anbelangt, sind erneuerbare Energien bereits jetzt in vielen Teilen der Erde wesentlich günstiger als Kohle und Gas, sodass Preisveränderungen bei Letzteren kaum noch etwas ausmachen.

    Die Pandemie und die Talfahrt der Ölpreise haben weder die Tendenz von Kostensenkungen im Bereich umweltfreundlicher Technologien geändert noch haben sie die Geschwindigkeit des technologischen Wandels aufgehalten, der diese Kostenreduktionen treibt. Vom Strom aus erneuerbaren Energiequellen bis hin zu Elektrofahrzeugen, und vielem mehr, wird die Technologie, die im Bereich der Dekarbonisierung eingesetzt wird, immer wettbewerbsfähiger.

    Ein Effekt der Pandemie könnte darin bestehen, dass führende Unternehmen des Umweltsektors mehr Zeit haben, ihren Wettbewerbsvorteil aufrechtzuerhalten. Das ist deshalb der Fall, weil rückständigere Unternehmen in finanziell herausfordernden Zeiten Schwierigkeiten haben, ausreichend in Forschung und Entwicklung zu investieren, um so ihren Rückstand aufzuholen. Dies trifft besonders für die Lieferketten bei Elektrofahrzeugen zu.


    Abbildung 5: Stromproduktionskosten (USD/KWh)
    Levelised cost of energy 

    Quelle: IRENA; die Daten beziehen sich auf globale Technologien zur Erzeugung erneuerbarer Energie im Versorgungsbereich.

Das Wichtigste nochmal in Kürze

In einer Welt mit wenig Wachstum ist die Dekarbonisierung weiterhin ein starker und möglicherweise wertvoller struktureller Wachstumstrend. Das Coronavirus hat daran nichts geändert. Es hat eher Chancen und Herausforderungen geschaffen, die es beim Investieren in diesen Trend zu beachten gilt:

  • Vor allem in Europa ist es wahrscheinlich, dass nach der Pandemie eingeführte Konjunkturprogramme Unternehmen, die im Bereich Dekarbonisierung tätig sind, noch mehr Rückenwind geben werden - die Politik ist jedoch sorgfältig im Auge zu behalten.
  • Unternehmen im Bereich der Umweltlösungen sind im Allgemeinen robuster aufgestellt als noch in der Krise von 2008. Die wirtschaftliche und politische Unsicherheit spricht jedoch für einen selektiven Anlageansatz.
  • Die Unternehmensergebnisse für das 1. Quartal 2020 zeigen, dass das Thema Dekarbonisierung eine nützliche Diversifikation darstellen kann - auch in Zeiten volatiler Märkte.
  • Der Trend einer zunehmenden Wettbewerbsfähigkeit umweltfreundlicher Technologien besteht nach wie vor, doch die Wettbewerbsdynamik innerhalb des Sektors könnte sich verändern und so bereits führende Unternehmen weiter stärken.

PDF Herunterladen

Hören Sie sich Deirdre Cooper an, wenn sie die niedrigen CO2-Emissionen, bedingt durch die Ausgangssperre, im Rahmen unseres neuesten Podcasts diskutiert. Sie können unseren Podcast-Kanal abonnieren und sich diese und weitere Episoden anhören. Gehen Sie hierzu auf Apple Podcasts oder suchen Sie nach “Ninety One Big Picture” in der Podcast App Ihrer Wahl.

 

Allgemeine Risiken

Der Wert von Anlagen sowie aus ihnen generierte Erträge können sowohl steigen als auch fallen. Die Wertentwicklung in der Vergangenheit ist kein verlässlicher Indikator für zukünftige Ergebnisse.

Strategiespezifische Risiken

Länder-/Sektorrisiken: Das Portfolio investiert möglicherweise in nur wenige Länder, Regionen und/oder Sektoren. Deshalb kann sein Wert fallen, wenn breiter anlegende Portfolios möglicherweise an Wert zulegen. Währungsrisiko: Veränderungen der Wechselkurse können dem Wert und den laufenden Erträgen von Anlagen schaden. Aktienrisiko: Der Wert von Aktien und aktienähnlichen Wertpapieren kann in Abhängigkeit von Unternehmensgewinnen, Gewinnaussichten und allgemeinen Marktfaktoren schwanken. Wenn ein Unternehmen zahlungsunfähig wird (z. B. bei einer Insolvenz), erhalten Aktionäre erst dann Zahlungen, wenn alle Gläubiger bedient wurden. Konzentriertes Portfolio: Das Portfolio investiert in eine relativ geringe Anzahl einzelner Werte. Dies kann zu stärkeren Wertschwankungen führen als breiter anlegende Portfolios. Rohstoffbezogene Anlage: Rohstoffpreise können äußerst volatil sein und es können erhebliche Verluste entstehen.

1. https://www.theguardian.com/environment/2020/may/05/one-billion-people-will-live-in-insufferable-heat-within-50-years-study
2. https://www.pnas.org/content/early/2020/04/28/1910114117
3. https://www.mckinsey.com/business-functions/sustainability/our-insights/addressing-climate-change-in-a-post-pandemicworld? cid=other-eml-alt-mip-mck&hlkid=b165b5c6094c49018c7db340901e1cd9&hctky=9951632&hdpid=50056e1f-1960-4ae3-b9a3- ff33b5ea692e

Verfasst von

Graeme Baker

Portfolio Manager

Deirdre Cooper

Portfolio Manager

Important Information

This communication is provided for general information only should not be construed as advice.

All the information in is believed to be reliable but may be inaccurate or incomplete. The views are those of the contributor at the time of publication and do not necessary reflect those of Ninety One.

Any opinions stated are honestly held but are not guaranteed and should not be relied upon.

All rights reserved. Issued by Ninety One.